12.9.13

21 tage urlaub. | *minibook* finished

finished. finished. finished.


ich freu' mich so!

es war ein teilweise beschwerlicher weg bis zu diesem ergebnis. hatte ich doch die fotos erst am letzten urlaubstag entwickeln drucken lassen. aber auch der anfang, das vorbereiten, war komplizierter als es zunächst ausgesehen hatte.

das journaling nebst titelgebung und -gestaltung gingen mir komischerweise leichter von der hand als es normalerweise der fall ist. das anbringen und platzieren der mitgelieferten schnipsel für das minialbum kostete auch einiges an zeit... puh!

ein paar details und wichtige improvisationen will ich aber dennoch näher betrachten und erläutern.


das nähwerk heißt „nähwerqg“, weil ich meine maschinengenähten seiten eines albums mit der hand nacharbeiten bzw. vollständig mit der hand nähen mußte. das nähwerkergebnis ist so speziell, daß ich dies mit der fast richtigen schreibweise des wortes zum ausdruck bringen wollte. dieses wort wird im übrigen genauso ausgesprochen ;)


eigentlich wollte ich in diesem album hauptsächlich in kobaltblauen paula-lettern schreiben. doch die beiden blauen wimpel ließen mich zu roten lisa-buchstaben umschwenken.


es gibt sie, die ursprünglich nach schema f geplanten und danach umgesetzten albumseiten, aber nicht sehr viele. sie sind rar. ...und kostbar ;)


mein steckenpferd „alphabetsticker direkt auf fotos kleben“ paßte so gar nicht in das album-konzept. dennoch war es aber teilweise meine letzte rettung, um einen sinnvollen titel auf das papier zu bringen.


erwähnte ich schon, daß ich die kombination von lisa und paula in kobaltblau und rot total genial finde!? die titelgestaltung der seite „heute nix draußen“ ist mein persönliches highlight ;)


meine fotos habe ich alle in sepia getaucht. auf ein quadratisches format ließ sich keines der fotos bringen. deshalb ich habe mir für ein nächstes albumprojekt die bedingung, ein gleichbleibendes fotoformat, gemerkt und notiert.


mein journaling habe ich mutig in reinschrift in die jeweils vorgesehenen bereiche geschrieben. manchmal hatte es sich gerächt - aber nicht immer ;)


der farben willen habe ich bei einigen seiten die vorgefertigten dekorationsschnipsel verwendet. dabei waren der inhalt oder die aussage dessen eher nebensache.


...und manchmal hätte ich mir noch eine zweite seite gewünscht, auf der ich noch mehr platz zum schreiben habe. aber, man kann nicht alles haben ;)


das cover ist um die zahl „2013“ ergänzt worden. die rückseite (ohne foto) trägt ebenfalls diese jahreszahl und meinen namen. dort ist jetzt zu lesen: „scrapwerk von: Nadine“.


dank der flachen alphabetsticker und dünnen papierschnipsel hat das album eine angenehme dicke und fülligkeit bekommen. meine befürchtung war, daß das büchlein sperren würde und kaum zu bändigen sein würde, wenn es denn gefüllt ist.

das buch gefällt mir, wie es ist,
mit allen fehlern, ecken und kanten.


*wink*

Kommentare :

  1. Wow! Fertig und schön dazu. Du nötigst mir Respekt ab, Nadine. Gefällt mir total gut.
    Und ich komme mit meinem so gar nicht in Gang ...

    AntwortenLöschen
  2. cool, dass der Stil auf allen Seiten der gleiche ist.
    Konsequent!
    sieht aber auch echt cool aus das Album

    AntwortenLöschen